Europa 018 - wie Vorurteilen begegnen ?

Möglichkeit 1 ... einfach mit Fakten konfrontieren:

Leserbrief 1,
Nürnberger Nachrichten,
SA,10.Juli 2004

Leserbrief 2
Nürnberger Nachrichten,
MO, 19. Juli 2004

Brüssel allüberall

Wozu brauchen wir eigentlich noch eine Bundesregierung, Landesparlamente und kommunale Verwaltungen? Europa will über die Kopftücher muslimischer Lehrerinnen bestimmen, schreibt vor, ob unsere kleinen Mülltonnen Rollräder brauchen, bezuschusst die Dumpingpreise der EU-Neulinge und so fort.

Und die deutschen Deppen finanzieren mit den höchsten EU-Beiträgen ihre eigene Konkurrenz. Was erlauben Brüssel ? Ich habe fertig!

 

Absender wird hier nicht
namentlich genannt

 

 

Fakten sind anders

Manche Leserbriefschreiber haben mehr Emotionen im Bauch als Faktenwissen im Kopf. Ein deutscher Einwohner zahlt weniger als die Hälfte eines niederländischen und nur knapp zwei Drittel eines schwedischen Einwohners an "Brüssel" (und 82,5 Millionen Deutsche zahlen natürlich insgesamt mehr als 441.000 Luxemburger). Deutschland verdiente 2002 an den 14 EU-Partnern im industriell-gewerblichen Bereich 86 Milliarden Euro - sind demgegenüber die fünf Milliarden Euro aus der deutschen Staatskasse ein zu großer Beitrag, damit dieses Europa "gut läuft" ?!
Nicht zuletzt: "Europa" (Parlament, Kommission, Rat, Europäischer Gerichts- und Rechnungshof) hat knapp 30.000 "Bürokraten" - allein die Stadt München übertrifft dies mit 41.854 Arbeitnehmern in Verwaltung und Eigenbetrieben!
Für weitere Fakten laden wir Sie ein in unseren Wirtschaft- und Rechtslehre-Unterricht

Klasse 10a und Friedrich Börner, Georg-Wilhelm-Steller-Gymnasium, Bad Windsheim